Aus dem Tagebuch eines Pilgers

Das Schwerste war es, aufzubrechen. Den Schritt zu wagen, der eine Idee, ein bloßes Hirngespinst, Realität werden lässt. Gedanken wie: „Bist du vollkommen übergeschnappt? Überleg mal, was du da überhaupt vorhast?“, haben mich zu dieser Zeit beschäftigt. So sehr ich mich auf ein echtes Abenteuer gefreut habe, war mir doch Weiterlesen…