Letzten Sonntag war es endlich soweit. Der ultimative Tag, auf den alle Marteria-Fans gewartet haben: Sein Konzert in der S.Oliver Arena fand statt und diese brachte er mit rund 3.000 Besuchern zum Beben.

 

„Ein Marteria Konzert – das ist die letzte Bastion des freien Menschen“, so wurde der erste Auftritt des Künstlers mit jubelndem Publikum eingestimmt. Der Vorhang fiel und Marteria zelebrierte schon bei den ersten Songs wie „Aliens“ und „Roswell“ sein Können und riss die Menschen in seinen Bann. Bei „Das Geld muss weg“ brachte er die Menge zum Tanzen und „Neue Nikes“ ließ das Publikum besonders laut Jubeln, als Marteria der Menge auch noch seinen Schuh zuwarf. Aber auch bei den alten Klassikern wie „OMG!“ und „Endboss“ wurde begeistert im Takt der Musik gehüpft. Doch vorallem ein Fan durfte sich besonders freuen: Während des Liedes „Marteria Girl“ holte er eine junge Frau auf die Bühne, die völlig aufgelöst vor Glück mit ihm tanzen durfte.

 

Alter Ego Marsimoto lässt grüßen

 

Kurz hinter der Bühne verschwunden, kam er in grünen Nebel gehüllt als Marsimoto zurück –  seinem Alter Ego. Die Fans konnten also auch zu Songs wie „Grüner Samt“ und „Der Nazi und das Gras“ feiern. Ohne Zweifel lieferte der Künstler auch als Marsimoto eine mitreißende Show.

 

Legendärer Abschluss

 

Gegen Ende des Konzerts legte Marteria noch einen oben drauf. Er entfachte nicht nur im Publikum, sondern auch wortwörtlich auf der Bühne das Feuer. Bei Feuerfontänen und rotem Licht performte er den Song „Feuer“ und versetzte so die gesamte Arena in eine pulsierende und zugleich atemlose Atmosphäre. Natürlich durften auch bei diesem Konzert die berühmten 20 Sekunden nicht fehlen: Die Fans wurden dazu aufgefordert sich auf den Boden zu setzen und anschließend im Takt für 20 Sekunden so hoch wie möglich zu hüpfen.

 

Dieser Abend brachte nicht nur Marteria zum Schwitzen, sondern heizte auch sein Publikum ganz schön ein. Mit nassen Shirts und roten Gesichtern verließen die Fans die Arena überglücklich. Sicherlich wird es in Zukunft noch viele weitere Konzerte des Künstlers in Würzburg geben – und wir freuen uns darauf!

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.